alle Neuigkeiten der Basketballabteilung

 

Platz fünf für unsere U10 beim Regio38-Cup!

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 12. Juli 2022

Nachdem wir bereits von den Ergebnissen unserer Teams in den Altersklassen U12 und U11 berichtet haben, folgt heute noch die U11. Denn auch das Team von Headcoach Gabor Molnar nahm an der zweiten Auflage des Regio38-Cup in Braunschweig teil. Besonders die Niederlage gegen Bothfeldt ist ärgerlich, da sie nicht knapper hätte ausfallen können. 

Für unsere Nachwuchs-Basketballer aus der U10 war der Regio38-Cup quasi der Auftakt für die Basketballkarriere. Für viele Kinder war es nämlich der erste Einsatz unter Wettkampfbedingungen überhaupt - die noch nicht vorhandene Erfahrung wurde durch viel Einsatz und noch mehr Spaß ausgeglichen. Im Turnierverlauf zeigte unsere U10 schon viele schöne Phasen und konnte vor allem gegen die Mannschaft aus Bothfeldt sehr gut mithalten. Am Ende stand jedoch eine ärgerliche weil knappe Niederlage mit einer Differenz von nur einem Zähler auf dem Scoreboard. Auch gegen die Vertretung von Rist Wedel (dem späteren Turniersieger in der Altersklasse) musste das Team von Coach Gabor leider ebenfalls eine Niederlage hinnehmen. 

So stand am Ende ein fünfter Platz im Turnier, viel wichtiger war aber die Tatsache, dass alle Spieler mit Spaß dabei waren. So war auch der Coach nach dem Turnier erfreut, da unser Nachwuchs "nach diesem Turnier motivierter denn je ist".

Macht weiter so - wir freuen uns schon sehr bald auf eure ersten Punktspiele!

Göttinger belegen Platz 4 und 5 bei der Maxi-Basketball-EM

Zuletzt aktualisiert: Samstag, 09. Juli 2022

Von Hans-Werner Schmidt

 

Vom 24.6.2022 bis 3.7.2022 nahmen Hans-Werner Schmidt (Ü70), Horst Wolf, Dirk Dorra und Johannes Dahm (alle Ü55) von der BG 74 Göttingen an der FIMBA Maxi Europameisterschaft für die Auswahlen Deutschlands in Malaga/Spanien teil.

Die drei Ü55-Göttinger Horst Wolf, Dirk Dorra und Johannes Dahm spielten für das Team Germany A Nationals und belegten nach Siegen in der Vorrunde und im Achtel- und Viertelfinale und Niederlagen im Halbfinale und dem Spiel um Platz 3 in der Endabrechnung den 4. Platz.

Dirk Dorra und Johannes Dahm waren nur bei den ersten 4 Spielen gegen Italien B, GB, Deutschland C und Uruguay (außer Konkurrenz) dabei, die Platzierungsspiele konnten Sie aufgrund familiärer Verpflichtungen nicht mehr bestreiten.

Dirk Dorra war in seinen Einsätzen eine sehr große Stütze für sein Team und führte es bis dahin als Topscorer (insgesamt 79 Punkte in 4 Spielen gegen) an. Johannes Dahm kam als Bankspieler jeweils zu Kurzeinsätzen, die er effektiv nutzte, indem er insgesamt 13 Punkte beisteuern konnte. Der 2,14m große Center Horst Wolf spielte in allen Spielen fast durch und kam auf insgesamt herausragende 90 Punkte in 6 Spielen.

Die Germany A Nationals waren bei der FIMBA-EM das zweit-erfolgreichste deutsche Herrenteam. Leider konnten die letzten beiden Spiele gegen Serbien und Italien C nur noch mit fünf Spielern bestritten werden, da sieben Spieler aus familiären und beruflichen Gründen vorzeitig abreisen mussten.

Der 69jährige Aufbauspieler Hans-Werner Schmidt durfte aufgrund der ‚Benjamin‘-Regelung (ein Jahr jünger als die Norm) im Ü70 Team Deutschland A mitspielen und belegte nach ärgerlichen Vorrundenniederlagen gegen Großbritannien (später 3.) und Litauen (später 1.) in der Endabrechnung nach einem Sieg im Platzierungsspiel gegen Lettland den 5. Platz von 10 Mannschaften. In zwei Freundschaftsspielen außer Konkurrenz gegen Brasilien und die USA gab es jeweils in den Schlussphasen unnötige Niederlagen.

Mit im Durchschnitt 35 Minuten Spielzeit und 30 Punkten in fünf Spielen war Schmidt mit seiner Leistung fast zufrieden. Siege in den knappen Spielen wären schöner gewesen. Herausragend gut dagegen war die Stimmung in der Mannschaft, die viel zusammen unternahm und dabei Freundschaften auch zu anderen Spielern und Teams vertiefte.

Leider gab es bei dieser nicht ganz übersichtlich organisierten EM (Kein Gesamtspielplan, weit auseinanderliegende Spielorte, nicht immer Anzeigetafeln, keine Ergebnisse auf der Homepage) keinen ‚Deutschen Tag‘ für alle 25 teilnehmenden deutschen Mannschaften, aber immerhin eine große Begrüßungsfeier mit Einmarsch aller teilnehmenden Nationen im großen Malaga Sportstadion und eine ‚Social Party‘.

Für 2023 ist wieder eine WM in Rio de Janeiro/Brasilien oder Costa Rica und in 2024 eine EM in Italien geplant.

 Vier Göttinger Basketballer bei der Social Party (vlnr: Dirk Dorra, Hans-Werner Schmidt, Johannes Dahm, Horst Wolf) 

FIMBA Maxi-Senioren-Europameisterschaften vom 24.6.-3.7.22 in Malaga

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 23. Juni 2022

Vier Göttinger spielen bei der Basketball-Europameisterschaft für Senioren in Malaga. Vom 24.6.2022 bis 3.7.2022 nehmen Hans-Werner Schmidt (Ü70), Horst Wolf, Dirk Dorra und Johannes Dahm (alle Ü55) von der BG 74 Göttingen an der FIMBA Maxi Europameisterschaft für die Auswahlen Deutschlands in Malaga/Spanien teil.

Zuletzt nahmen Schmidt und Dorra 2019 an der WM in Finnland teil. In den Jahren 2020 (EM in Malaga) und 2021 (WM in Orlando) fielen die Meisterschaften wegen Corona aus und jetzt wird der Rhythmus wieder aufgenommen.

Der 69jährige Schmidt darf dieses Jahr als ‚Benjamin‘ (ein Jahr jünger als die Norm) bei der Ü70 im Team Deutschland A vom FIMBA-Deutschlandvertreter Professor Duchstein aus Hamburg mitspielen. Eine reizvolle Herausforderung. Weitere gemeldete Teams in dieser Altersklasse kommen aus Deutschland (B-Team), Österreich, Italien (2 Teams), Lettland, Litauen und Großbritannien; Brasilien und die USA spielen außer Konkurrenz mit. In der Vorrunde tritt Schmidts Mannschaft gegen Großbritannien und gegen Litauen an.

Die langjährigen BG 74 Zweitligaspieler Wolf (58) und Dorra (57) sowie Dahm (60) spielen im Team Deutschland A (Nationals) in einem Turnier, für das 14 europäische Mannschaften aus Tschechien, Georgien, Ungarn, Italien, Serbien, der Schweiz, Großbritannien und Deutschland sowie außer Konkurrenz aus Argentinien, Mexiko, Uruguay und Venezuela gemeldet haben.

Alle vier Göttinger freuen sich auf das Riesen-Event mit 183 Teams (58 Frauen, 125 Männer) in den Altersklassen Ü35 bis Ü80 in der südspanischen Hafenstadt. Erfolgsaussichten ungewiss.

‚Ich bin stolz, wieder das Deutschland-Trikot tragen zu dürfen und diesmal bei einer Europameisterschaft als Spieler mit allem Drumherum dabei sein zu können. Als Trainer hatte ich im universitären Bereich schon das Vergnügen. Neben allem Ehrgeiz nimmt aber der Erlebnisbereich genauso viel Platz ein.‘ sagt Schmidt und spricht wohl auch für die anderen drei. Dazu kommt ja das Wiedersehen mit vielen Ehemaligen und internationalen Größen.

Siehe: https://fimba.es/en/malaga-2022/                          Bei Facebook: FimbaMálaga2022            

Von Hans-Werner Schmidt

U18-Landesliga-Basketballer drehen in der zweiten Hälfte auf und holen sich den Krimi-Sieg

Zuletzt aktualisiert: Montag, 20. Juni 2022

Das war kein Spiel für schwache Nerven: Gegen die SG Braunschweig gelang unseren U18-Basketballern in der Landesliga zum Abschluss der Saison noch ein 60:56-Auswärtserfolg - in der eigenen Halle. BG 74-Akteur Simon Götz sicherte sich zudem den Scoring-Titel in der Landesliga. 

Um das Spiel noch nachholen zu können, einigten sich die beiden Teams kurzerhand, das Spiel in Göttingen stattfinden zu lassen. Die SG Braunschweig war nämlich am Samstagmittag bei der ProBG Göttingen zu Gast und hatte noch genug Power im Tank, um wenig später am gleichen Tag ein zweites Spiel durchzuführen. Für die kurzfristige Möglichkeit möchten wir uns an dieser Stelle nochmal bei Gästecoach Uwe Seikowsky und sein Team sowie den Schiedsrichtern bedanken, die das Spiel kurzerhand übernommen haben. 

Für das Team von Coach Florian Schmidt war die Zielstellung klar: Nach dem Erfolg in der Hinrunde sollte auch das Rückrundenspiel gegen die Braunschweiger gewonnen werden. Die Gäste-Gastgeber aus Braunschweig traten dabei mit drei NBBL-Spielern an, die im Hinspiel noch nicht dabei waren. Zudem kam das Team um Coach Seikowsky mit viel Rückenwind aus der Sporthalle des Basketballzentrums Göttingen, da die ProBG mit einer Differenz von 13 Punkten bezwungen wurde.

Auf Seiten der BG 74 lief zu Spielbeginn zunächst vieles zusammen. Ein weiter Dreier mit Brett sowie zwei weitere erfolgreiche Würfe jenseits des Perimeters und eine 100-prozentrige Quote an der Freiwurflinie waren die Gründe für die schnelle 21:14-Führung der Göttinger. Im zweiten Viertel hatten sich die Braunschweiger dann besser auf das Spiel eingestellt, bei unserer BG 74 "ließ zunehmend die Intensität in der Verteidigung sowie die gute Reboundarbeit der ersten zehn Minuten nach", wie Coach Florian nach dem Spiel zusammenfasste. Früh waren beide Auszeiten genommen, sodass die Braunschweiger mit einer Führung in die Kabine gehen konnten.

In der Kabinenansprache unserer BG 74 ging es darum, die positiven Aspekte aus dem ersten Viertel und auch aus den vielen guten Phasen der gesamten Saison in die Köpfe der Spieler zurückzubringen. Und das sollte gelingen: Von Nachlässigkeiten in der Verteidigung war längst nicht mehr so viel zu sehen, wie noch vor der Pause. Besonders Leon Blume war es in seinem Abschiedsspiel (aufgrund seines Alters nächste Saison nicht mehr für die U18 spielberechtigt), der mit sechs Blocks seinen Gegenspielern das Fürchten lehrte. Nach seinem fünften persönlichen Foul übernahm dann Justin Gisbrecht auf der Centerposition. Auch für Justin war es das letzte Spiel in der U18, "aber definitiv sein bestes", zeigte sich Coach Florian sehr erfreut über die Leistung seines scheidenden Spielers: "Justin hat heute die Big-Plays in der Verteidigung gemacht, in der besonders schwierigen Crunchtime hat er seinen deutlich größeren Gegenspieler sehr gut im Griff gehabt und vorne auch noch zwei Dreier eingestreut." Die erneut erstarkte BG 74-Verteidigung gewährte den Braunschweigern in der zweiten Hälfte mit 21 Zählern genauso viele, wie allein im zweiten Viertel. Durch eigene 31 erzielte Punkte konnte so im vierten Viertel die Führung zurückerobert und schlussendlich nach Hause gebracht werden. 

Zum Abschluss der Saison möchten wir noch ein paar Statistiken hervorheben:
Simon Götz sichert sich die Scoring-Krone mit 230 Punkten (Schnitt 20,8 pro Spiel)
Auch Michael Meiert landet mit starken 15,8 Punkten in den Top15 (Platz 13)
Marvin Kuper landet ligaweit bei den erzielten Dreiern auf Platz 3
Marvin Kuper und Lino Borchert bleiben an der Freiwurflinie ohne Fehlversuch
Bei 69 Versuchen landet Michael Meier mit 71 % an der Freiwurflinie auf Platz 7 der Liga

Besonders erfreulich war für Coach Florian, dass "jeder Spieler zum Abschluss der Saison auf dem Scoreboard steht". Auch sein Saisonfazit fällt sehr vielversprechend aus: "Wir haben uns wenige Wochen vor Saisonbeginn erst kennengelernt und mussten uns finden, dann kam wie bei allen anderen auch das Thema Corona hinzu, die Trainingseinheiten konnten teilweise nicht richtig stattfinden. Wir haben sechs überzeugende Siege in dieser Saison eingefahren und es waren weitere vier Spiele dabei, in denen wir mit mehr Konstanz nicht hätten verlieren müssen. Daran werden wir arbeiten. Das Highlight der Saison war sicherlich der 70:49-Erfolg gegen den bis dato ungeschlagenen CVJM Hannover. Das Spiel hat uns gezeigt, was in uns steckt. Ich möchte mich beim kompletten Team für die super Saison bedanken. Ein großer Dank gilt vor allem Milad, Justin und Leon, die in der kommenden Saison leider nicht mehr für uns spielberechtigt sind. Aber wir haben jetzt den Sommer vor uns und da werden wir gemeinsam an uns arbeiten, damit wir nächstes Jahr noch weiter oben angreifen können."

Von Florian Schmidt